Katzen wurden Corona-Viren injiziert

Klicke um zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Die Forscher nehmen Coronavirus von menschlichen Patienten und infizieren Katzen mit Coronavirus. Jede Katze wird in einem Käfig mit einer anderen Katze untergebracht, die negativ auf Coronavirus getestet wurde. Innerhalb von fünf Tagen wurde das Coronavirus bei allen neu exponierten Katzen gefunden. Keine der Katzen zeigte jemals irgendwelche Coronavirus-Symptome.

“Es gab kein Niesen, kein Husten, sie hatten nie eine hohe Körpertemperatur oder verloren Gewicht,” sagte Halfmann. “Wenn ein Tierhalter sie angeschaut hätte … hätte er nichts bemerkt.”

Die Wissenschaftler, die die Untersuchung leiteten, sagen, dass sie die Notwendigkeit für mehr Forschung zeigt, ob sich das Coronavirus von Menschen auf Katzen und wieder auf Menschen ausbreiten kann.

Gesundheitsexperten haben diese Möglichkeit heruntergespielt.

Die American Veterinary Medical Association sagte in einer Erklärung, dass, nur weil eine Katze absichtlich in einem Labor infiziert werden kann, “nicht bedeutet, dass sie leicht mit dem gleichen Virus unter natürlichen Bedingungen infiziert werden kann”. Jeder, der sich über dieses Risiko Sorgen macht, sollte den “gesunden Menschenverstand in Sachen Hygiene” walten lassen, so Virusexperte Peter Halfmann. Küssen Sie Ihre Haustiere nicht und halten Sie Oberflächen sauber, um die Wahrscheinlichkeit der Aufnahme von Viren, die ein Tier ausscheiden könnte, zu verringern, sagte er.

Die University of Wisconsin School of Veterinary Medicine leitete das Laborexperiment und veröffentlichte die Ergebnisse am Mittwoch im New England Journal of Medicine. Die Arbeit wurde durch Bundeszuschüsse finanziert.

RETTEN SIE DIE KATZEN VOR DER CORONAVIRUS-FORSCHUNG, TEILEN SIE DIESE NACHRICHT AUF TWITTER UND FACEBOOK.

In einer heute im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie berichten Wissenschaftler aus den USA und Japan, dass sich Katzen im Labor leicht mit SARS-CoV-2, dem Virus, das COVID-19 verursacht, infizieren und das Virus möglicherweise an andere Katzen weitergeben können.

Yoshihiro Kawaoka, Professor für Pathobiologische Wissenschaften an der University of Wisconsin School of Veterinary Medicine, leitete die Studie, in der Forscher drei Katzen SARS-CoV-2 verabreichten, das von einem menschlichen Patienten isoliert wurde.
Am nächsten Tag machten die Forscher Abstriche von den Nasengängen der Katzen und konnten das Virus bei zwei der Tiere nachweisen. Innerhalb von drei Tagen wiesen sie das Virus bei allen Katzen nach.

Am Tag, nachdem die Forscher den ersten drei Katzen das Virus verabreicht hatten, setzten sie eine weitere Katze in jeden ihrer Käfige. Die Forscher verabreichten diesen Katzen keinen SARS-CoV-2-Virus.

Jeden Tag nahmen die Forscher Nasen- und Rektalabstriche von allen sechs Katzen, um sie auf das Vorhandensein des Virus zu untersuchen. Innerhalb von zwei Tagen scheidet eine der zuvor nicht infizierten Katzen das Virus aus, das im Nasenabstrich nachgewiesen wurde, und innerhalb von sechs Tagen scheiden alle Katzen das Virus aus. Keiner der rektalen Abstriche enthielt Viren.

Bild: Yoshihiro Kawaoka

Yoshihiro Kawaoka
Wal-Mart.com USA, LLC
Jede Katze scheidet bis zu sechs Tage lang SARS-CoV-2 aus ihren Nasengängen aus. Das Virus war nicht tödlich und keine der Katzen zeigte Anzeichen einer Krankheit. Alle Katzen haben das Virus schließlich ausgeschieden.

“Das war eine wichtige Erkenntnis für uns – die Katzen hatten keine Symptome”, sagt Kawaoka, der auch einen Lehrauftrag an der Universität von Tokio hat. Kawaoka ist auch an der Entwicklung eines menschlichen COVID-19-Impfstoffs namens CoroFlu beteiligt.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Katzen in der Lage sein könnten, sich mit dem Virus zu infizieren, wenn sie Menschen oder anderen Katzen ausgesetzt sind, die positiv auf SARS-CoV-2 reagieren. Sie folgt einer in Science veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern der Chinesischen Akademie für Agrarwissenschaften, die ebenfalls zeigte, dass Katzen (und Frettchen) mit dem Virus infiziert werden und es möglicherweise übertragen können. Es ist bekannt, dass das Virus beim Menschen durch den Kontakt mit Atemtropfen und Speichel übertragen wird.

“Das ist etwas, was die Leute im Hinterkopf behalten sollten”, sagt Peter Halfmann, ein Forschungsprofessor an der UW-Madison, der die Studie mit geleitet hat. “Wenn sie in ihrem Haus unter Quarantäne stehen und sich Sorgen machen, COVID-19 an Kinder und Ehepartner weiterzugeben, sollten sie sich auch Sorgen machen, es an ihre Tiere weiterzugeben.”

Die beiden Forscher raten, dass Menschen mit Symptomen von COVID-19 den Kontakt mit Katzen vermeiden. Außerdem raten sie Katzenbesitzern, ihre Haustiere im Haus zu halten, um den Kontakt ihrer Katzen mit anderen Menschen und Tieren zu begrenzen.

Kawaoka ist besorgt um das Wohlergehen der Tiere. Die Weltorganisation für Tiergesundheit und die Centers for Disease Control and Prevention sagen, dass es “keine Rechtfertigung dafür gibt, Maßnahmen gegen Begleittiere zu ergreifen, die deren Wohlergehen beeinträchtigen könnten.”

Der Mensch bleibt das größte Risiko bei der Übertragung des Virus auf andere Menschen. Es gibt weder Beweise dafür, dass Katzen das Virus leicht auf Menschen übertragen, noch gibt es dokumentierte Fälle, in denen Menschen durch den Kontakt mit Katzen an COVID-19 erkrankt sind.
Es gibt jedoch bestätigte Fälle, in denen Katzen aufgrund von engem Kontakt mit Menschen, die mit dem Virus infiziert sind, infiziert wurden, und mehrere Großkatzen im Bronx Zoo wurden ebenfalls positiv auf das Virus getestet.

Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums wurden beispielsweise zwei Katzen in zwei Privathaushalten im Bundesstaat New York positiv auf COVID-19 getestet. Eine davon war in einem Haus mit einer Person mit einem bestätigten Fall der Viruserkrankung gewesen. Die Katzen zeigten leichte Anzeichen einer Atemwegserkrankung und werden sich voraussichtlich vollständig erholen.

Weitere Katzen wurden ebenfalls positiv auf COVID-19 getestet, nachdem sie engen Kontakt zu ihren menschlichen Begleitern hatten, sagt Sandra Newbury, Direktorin des UW-Madison Shelter Medicine Program. Newbury leitet eine Forschungsstudie in mehreren US-Bundesstaaten, um Katzen aus Tierheimen zu testen, die zuvor mit menschlichen COVID-19-Fällen in Kontakt gekommen sein könnten.

“Tierschutzorganisationen arbeiten in dieser Krise sehr hart daran, die Mensch-Tier-Bindung aufrechtzuerhalten und Haustiere bei ihren Menschen zu halten”, sagt Newbury. “Es ist eine stressige Zeit für alle, und jetzt, mehr als je zuvor, brauchen die Menschen den Trost und die Unterstützung, die Haustiere bieten.”

“Es ist etwas, das die Menschen im Hinterkopf behalten sollten”, sagt Peter Halfmann, der die Studie mit geleitet hat. “Wenn sie in ihrem Haus unter Quarantäne stehen und sich Sorgen machen, COVID-19 an Kinder und Ehepartner weiterzugeben, sollten sie sich auch Sorgen machen, es an ihre Tiere weiterzugeben.”

Newbury hat mit der CDC und der American Veterinary Medical Association zusammengearbeitet, um Empfehlungen für Tierheime zu entwickeln, die potenziell exponierte Haustiere beherbergen, was sie tun können, während die Besitzer im Krankenhaus sind oder anderweitig nicht in der Lage sind, sich aufgrund ihrer Krankheit um sie zu kümmern.
Die UW-Madison-Studie hilft, experimentell zu bestätigen, dass Katzen infiziert werden können, obwohl das Risiko einer natürlichen Infektion durch die Exposition gegenüber SARS-CoV-2 ziemlich gering zu sein scheint, sagt Newbury. Von den 22 Tieren, die im Rahmen des Programms getestet wurden, hat keines einen positiven Polymerase-Kettenreaktionstest für das Virus gehabt, fügt sie hinzu.

“Es ist immer noch viel wahrscheinlicher, dass Katzen COVID-19 von Ihnen bekommen, als dass Sie es von einer Katze bekommen”, sagt Keith Poulsen, Direktor des Wisconsin Veterinary Diagnostic Laboratory, der empfiehlt, dass Tierbesitzer zuerst mit ihren Tierärzten darüber sprechen, ob sie ihre Tiere testen lassen sollen. Die Tests sollten auf die Populationen von Katzen und anderen Spezies abzielen, die sich als anfällig für das Virus und die Virusübertragung erwiesen haben.

In Bezug auf Haustiere “zielen wir auf Begleittiere in Gemeinschaftsunterkünften mit Risikopopulationen ab, wie Pflegeheime und Einrichtungen für betreutes Wohnen”, sagt Poulsen. “Es ist ein heikles Gleichgewicht zwischen dem Bedarf an mehr Informationen durch Tests und den begrenzten Ressourcen und klinischen Auswirkungen positiver Tests.”

Was sollten Tierhalter also tun?

Ruthanne Chun, stellvertretende Dekanin für klinische Angelegenheiten bei UW Veterinary Care, gibt folgende Ratschläge:

  • Wenn Ihr Haustier mit Ihnen im Haus lebt und keinen Kontakt zu einer COVID-19-positiven Person hat, ist es sicher, Ihr Haustier zu streicheln, zu kuscheln und mit ihm zu interagieren.
  • Wenn Sie COVID-19-positiv sind, sollten Sie den Umgang mit Ihren Haustieren einschränken, um sie vor einer Ansteckung mit dem Virus zu schützen.
  • Zusätzliche Hinweise zum Umgang mit Haustieren in Haushalten, in denen Menschen an COVID-19 erkrankt sind, sind von der American Veterinary Medical Association und der CDC erhältlich, unter anderem in dieser FAQ der AVMA.

“Wie immer sollten Tierbesitzer ihre Haustiere und andere Tiere in ihre Notfallplanung einbeziehen, einschließlich der Vorhaltung eines zweiwöchigen Vorrats an Futter und Medikamenten”, sagt sie. “Es sollten auch Vorbereitungen für die Versorgung der Tiere getroffen werden, falls Sie aufgrund einer Krankheit unter Quarantäne gestellt oder ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen.”

DIE STUDIE WURDE VOM U.S. NATIONAL INSTITUTE OF ALLERGY AND INFECTIOUS DISEASES UND VON DER JAPANISCHEN AGENTUR FÜR MEDIZINISCHE FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG UNTERSTÜTZT.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

#########################

Wenn Du magst kannst Du uns, für die Mühe und den Zeitaufwand einen Kaffee hinterlassen,
Vielen Dank❤️🙏🏻❤️🙏🏻❤️🙏🏻

Die Redaktion distanziert sich vorsorglich von jedem Artikel. Die Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder, vielmehr dienen sie nur zur freien Meinungsbildung. Niemand ist perfekt, und Irrtum ist möglich. Zudem: es ist nur eine Information und hat nicht zwangsläufig die Aufmerksamkeit der Redaktion.

Als Amazon-Partner verdient der Blogbetreiber an qualifizierten Verkäufen über die im Blog eingefügten Amazon-Links. Dieser Verdienst wird nahezu vollständig in Tierfutter umgesetzt.

Um Beiträge zu kommentieren oder mit Sternen zu bewerten musst Du registriert und angemeldet sein. Noch nicht eingeschrieben?

Interessante weitere Blogs

Natur-Düfte
CBD

Folge uns auf Telegram

Folge uns auf Telegram
https://t.me/schaebelsblog

Kommentar hinterlassen