2G-Regel in Bayern gilt nicht für Bekleidungsgeschäfte

Klicke um zu bewerten!
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 5]

❗️2G-Regel in Bayern gilt nicht für Bekleidungsgeschäfte❗️https://t.me/RASattelmaier

Eine merkwürdige Entscheidung hat der Bayerische VGH da getroffen. Er lehnte einen Antrag eines Bekleidungsgeschäfts als unzulässig ab, der sich gegen die „2G-Regel“ für derartige Geschäfte in Bayern richtete. Als Begründung gab der VGH an, dass dem Antragsteller die Antragsbefugnis fehle, weil Bekleidungsgeschäfte ohnehin als solche des täglichen Bedarfs im Sinne der Verordnung gelten würden, auch wenn sie nicht ausdrücklich als solche dort erwähnt seien. Zitat:„Darin seien auch solche [Geschäfte] aufgenommen worden, die vergleichsweise eher selten und i.d.R. anlassbezogen aufgesucht würden (z. B. Optiker, Hörakustiker, Baumärkte und Weihnachtsbaumverkäufe), sowie solche, die eindeutig nicht der Grund- und Akutversorgung zuzuordnen seien (Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte und Gartenmärkte). Der Katalog an Geschäften zum täglichen Bedarf sei zudem ausdrücklich eine nicht abschließende Auflistung („insbesondere“). Vor diesem Hintergrund sei der Begriff der Geschäfte, die der „Deckung des täglichen Bedarfs“ dienen, so zu verstehen, dass auch Bekleidungsgeschäfte unter die Ausnahme von der 2G-Regelung fallen, weil deren Bedeutung für die Allgemeinheit nicht hinter die von Schuhen, Büchern, Schnittblumen oder Gartengeräten zurücktrete und der Bedarf an Kleidung täglich eintreten könne.“

(Quelle 👉 news-dg.de (https://news-dg.de/bayvgh-bekleidungsgeschaefte-dienen…/))

Das ist absolut kurios:Während seit Wochen Bekleidungsgeschäfte die „2G-Regel“ im Glauben daran, die durchsetzen zu müssen, anwenden, stellt nun der VGH fest, dass dies für Bekleidungsgeschäfte gar nicht erforderlich war. Mehr noch: Der Antragsteller verliert sogar das Verfahren und muss die Kosten hierfür tragen. Welch unglaubliche Arroganz der Justiz, die dem Antragsteller und allen anderen Inhabern von Bekleidungsgeschäften mit dieser Entscheidung sagt, dass sie sich hätten besser informieren sollen. Aber wehe, es hätte Kontrollen von Ordnungshütern gegeben, die natürlich dann Bußgelder ausgesprochen hätten. Entsprechende Bußgeldverfahren sind nach dieser Entscheidung natürlich einzustellen. Und möglicherweise bestehen hier Schadensersatzansprüche gegen das Land Bayern.

Telegram (https://t.me/RASattelmaier)
Kanal Rechtsanwalt Dirk SattelmaierWissen ist eine Holschuld

#########################

Wenn Du magst kannst Du uns, für die Mühe und den Zeitaufwand einen Kaffee hinterlassen,
Vielen Dank❤️🙏🏻❤️🙏🏻❤️🙏🏻

Die Redaktion distanziert sich vorsorglich von jedem Artikel. Die Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder, vielmehr dienen sie nur zur freien Meinungsbildung. Niemand ist perfekt, und Irrtum ist möglich. Zudem: es ist nur eine Information und hat nicht zwangsläufig die Aufmerksamkeit der Redaktion.

Als Amazon-Partner verdient der Blogbetreiber an qualifizierten Verkäufen über die im Blog eingefügten Amazon-Links. Dieser Verdienst wird nahezu vollständig in Tierfutter umgesetzt.

Um Beiträge zu kommentieren oder mit Sternen zu bewerten musst Du registriert und angemeldet sein. Noch nicht eingeschrieben?

Interessante weitere Blogs

Natur-Düfte
CBD

Folge uns auf Telegram

Folge uns auf Telegram
https://t.me/schaebelsblog
18,99 EUR Amazon Prime
Stand: 28. Januar 2022 12:15 time
Jetzt auf Amazon kaufen